Follow Nichterschienen on Twitter
Presse
Heute:
 23.09.2017
"Freischwimmer" von Philipp PodesserAm Strand von Los Angeles? Nein, im Freibad in Graz. "Freischwimmer", ein Projekt von Philipp Podesser.


POLITIK       KULTUR      LEBEN


Weitere Themen:

Hörner zeigen:
Verletzte, Tote und Proteste von Tierschützern - den Stierlauf in Pamplona wird es trotzdem weiterhin geben.>>

A la Minute:
Der Mahlzeitendienst "Essen auf Rädern" richtet sich vor allem an Bedürftige. Für die Mitarbeiter ist er Akkordarbeit. 40 Menüs in zweieinhalb Stunden...>>

Wenn nichts hilft:
Der Glaube versetzt Berge - und lindert Schmerzen:
Pillen wirken, obwohl nichts drin ist. Jetzt hat die Medizin den Placebo-Effekt neu entdeckt. >>

Go Westend:
Das Münchner Westend, dessen bekanntester Bewohner wohl Monaco Franze war, wandelt sich zum neuen In-Viertel. >>

Leid im Spiel:
Ein Fan von Inter Mailand muss viel ertragen können - und das schon seit sehr langer Zeit. Zum 100-jährigen Bestehen eines manchmal undankbaren Vereins. >>

Beste Zeit:
Schumi hat es vorgemacht - er war deutscher Kartmeister.
Der Nachwuchs will deshalb nur eins: so gut sein wie der schnellste Rennfahrer der Welt. >>




Mein Auto, dein Auto

Mit vollen Einkaufstüten im Gedränge der Tram? Nee, dat muss nicht sein. Die Berliner haben längst erkannt, dass Carsharing günstig und praktisch ist.  

Von Michaela Maria Müller 

Eigentlich müsste der Rapper Sido Kunde sein: „Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, meine Gegend, meine Straße, mein zu Hause, mein Block“, textet er. Die Heimat liegt vor der Haustür. Zwei Drittel der Wege innerhalb Berlins werden im eigenen Bezirk zurückgelegt. Das will sich auch das Carsharing zunutze machen. Schon bei der Anmeldung bei einem der Anbieter wird klar, dass man sich nicht als Konkurrenz zum öffentlichen Nahverkehr versteht, sondern, ganz im Gegenteil, zusammen arbeitet...>>



Gut behütet

Auch ein Hut hat Durst. Ulrike Strelow weiß das. Sie ist  

preisgekrönte Modistin. Ein Besuch im Garten der Kopfbedeckungen. 

Von Monique de Cleur 

Hüte werden gegossen wie Kakteen. Ulrike Strelow zückt eine gelbe Plastikflasche, zielt und drückt den leise knarzenden Hebel kräftig durch. Ein feiner Sprühnebel hüllt den schwarzen Hutrohling in ihrer Hand ein. Er braucht diese Feuchtigkeit, um später in voller Pracht zu erblühen. Seine Schönheit aus ihm heraus zu kitzeln, ist Ulrike Strelows Beruf. Sie ist, was Johnny Depp in „Alice im Wunderland“ nur spielt: Hutmacherin. Dabei wollte sie doch eigentlich „was Vernünftiges machen“...>>


Düdeldü!

Vor 76 Jahren erfand die Firma Muzak
die Musik-
berieselung. Jetzt ist sie pleite, aber die Musik dudelt weiter. Eine Reise durch deutsche Telefonanlagen
...>>


Ruhig, Brauner

For kids:
Wenn du das Wort „Kaltblut“ hörst, denkst du an einen Vampir? Dann wirf am besten mal einen Blick in unser Pferde-
Alphabet, bevor du einen Reitstall betrittst...
>>


Berlin, beobachtet

Wie auf Kamerafahrt durch die Hauptstadt: ein Schlager-
sänger an der Spree und Sprücheklopfen vorm Männerklo. Autor T. Goldstrasz sieht und hört genau hin
...>>


Neues Heimweh

Hotels im Alpen-Chic, sächsische Bands in den Charts und Heimatshirts. Der eigene Ursprung ist überall Thema. Warum sehnen wir uns gerade jetzt danach...? >>


Pinguine und Kolibris

Ein wolkiges Tutu, weiße Stulpen, rosa Schläppchen - kann ein Mann Ballett tanzen und sich dabei trotzdem männlich fühlen? Ein Selbstversuch...>>


Feste Bande

Gute Freunde sind unent-
behrlich, aber sie fallen nicht vom Himmel. Auf Dauer die Nähe zu bewahren ist eine Kunst, die wir lernen können...
>>